Erfinder des Lego-Männchens ist tot

Die kleinen Plastikfiguren mit dem gelben Kopf wurden für Lego zur Ikone. Nun ist ihr Erfinder, der Däne Jens Nygaard Knudsen, im Alter von 78 Jahren gestorben.

08.28 Uhr, 22. Februar 2020

Die legendären Lego-„Minifigs“ © Kleine Zeitung Helmuth Weichselb

Der Erfinder des Lego-Männchens, Jens Nygaard Knudsen, ist tot. Der Däne starb am Mittwoch im Alter von 78 Jahren.

Nygaard Knudsen war von 1968 bis 2000 bei Lego aus dem dänischen Billund angestellt. Für Lego setzte er unzählige Ideen um, darunter neben der Produktlinie Lego Space das berühmte gelbe Lego-Männchen, das sich Lego Ende der siebziger Jahre patentieren ließ. Bis heute basieren die vier Zentimeter kleinen Mini-Figuren auf dem Design ihres Erfinders. Jahrzehntelang gab es die Legozwerge nur mit einem Gesichtsausdruck – einem sympathischen Lächeln. Inzwischen zeigen sie das gesamte Repertoire der Gefühle, es gibt zerknirschte, traurige, lauthals lachende, schüchterne und böse grinsende Legomänner und -Frauen.

Auch zahlreiche Berufe sind vertreten. Angefangen hat Knudsen mit Astronauten, sein Universum bevölkern längst auch Ritter und Piraten, Polizistinnen und Gangster, Piloten, Seeleute, Sportlerinnen und sogar die Superhelden Batman und Spiderman. Denn die Figuren, im Konzern-Sprech „Minifig“, sind heutzutage in den „Brickfilmen“ sogar als Kinohelden erfolgreich.