Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spartenverkauf auf Eis

Das berichtet die „Presse“ (Donnerstagausgabe). Semperit stellt Schutzhandschuhe für Untersuchungen und Operationen her. Heuer zu Jahresbeginn wurde die Sparte, die ein Drittel des Umsatzes stellt, zum Verkauf gestellt.

Dass die Firma den Geschäftszweig mit der Medizinhandschuh-Produktion in Österreich (Wimpassing) und Malaysia trotz der Coronakrise veräußern wollte, hatte Kritik hervorgerufen. Die Pandemie veränderte das Geschäft mit sensiblen Produkten. Das Unternehmen setze „aufgrund der Coronakrise neue Prioritäten“, zitierte die Zeitung nun eine Semperit-Sprecherin.

In dem Bericht ist von einem kompletten Strategiewechsel die Rede. Ein Unternehmen, das Medizin-Handschuhe produziert, sei in der Covid-19-Pandemie plötzlich von nationalem Interesse.

Zu Spekulationen, wonach der Druck auf das Management in den letzten Wochen groß gewesen sein soll, äußerte man sich bei Semperit nicht. Vom Konzern heiße es bloß: „Semperit kommt seiner Verantwortung für dieses Land nach und unterstützt die Republik mit seinen medizinischen Handschuhen.“ Und: In der aktuellen Phase stehe die Liefersicherheit für Österreich im Vordergrund.

Ganz aufgegeben sind die Verkaufspläne der Zeitung zufolge aber offenbar nicht. Aufgrund der aktuellen Ereignisse werde sich „die allfällige Umsetzung der strategischen Grundsatzentscheidung zur Trennung vom Medizingeschäft verzögern“.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre „meine Themen“ Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.