Landesweite Razzien gegen mutmaßliche Steuerhinterzieher

In ganz Deutschland durchsuchten Fahnder Wohnungen und Geschäftsräume. Ihr Verdacht: Reiche Privatleute haben reichlich Geld am deutschen Staat vorbeigeschleust.

20.03 Uhr, 15. Mai 2019

FILES-GERMANY-BANKING-INVESTIGATION-CORRUPTION-DEUTSCHEBANK-RAID
Razzien auch bei elf Banken und Sparkassen © APA/AFP/dpa/BORIS ROESSLER

Bundesweite Razzien in Deutschland gegen mutmaßliche Steuerhinterzieher von Sylt bis München: Ermittler haben am Mittwoch Wohn- und Geschäftsräume an 15 Orten durchsucht. Justiz und Steuerbehörden beschuldigen acht Privatleute, über eine frühere Tochtergesellschaft der Deutschen Bank Briefkastenfirmen in Steueroasen gegründet und so Geld am deutschen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Um welche Summe es geht, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt zunächst nicht mit. Auf die Spur der mutmaßlichen Steuerhinterzieher kamen die Fahnder über die vor drei Jahren ans Licht gebrachten „Panama Papers“.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft filzten Strafermittler und Steuerfahnder private Wohnräume der acht Beschuldigten in Bad Tölz, Erkrath, Hamburg, Konz, Simmerath und auf Sylt. Um ihren Verdacht zu untermauern, sammelten die Ermittler zudem Material in Geschäftsräumen von elf Banken und Sparkassen in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Erding, Frankfurt am Main, Köln und Trier. Durchsucht wurden auch Geschäftsräume von vier Steuerberatern in Aachen, Hamburg, Hürth und München sowie von sechs Vermögensverwaltungsgesellschaften in Hamburg.

Die Namen der betroffenen Institute nannten die Ermittler nicht.

Die „Panama Papers“ waren Journalisten zugespielt und im Frühjahr 2016 von einem internationalen Medien-Netzwerk veröffentlicht worden. Die umfangreichen Unterlagen der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca enthüllten Finanzströme in die mittelamerikanische Steueroase mit ihren Tausenden Briefkastenfirmen. Die Veröffentlichung der Unterlagen brachte weltweit Politiker, Geschäftsleute und Prominente unter Druck und rief Strafverfolger auf den Plan.