Tagebuch eines Börsianers: Der Ölpreis dominiert das Geschehen

Kleine Zeitung +

In seinem „Tagebuch eines Börsianers“ schildert der erfahrene Kapitalmarktexperte Josef Obergantschnig die dramatischen Entwicklungen.

16.12 Uhr, 22. April 2020

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

 Josef Obergantschnig
Josef Obergantschnig © Ethico

Josef Obergantschnig ist Präsident des Wirtschaftsethikklubs Ethico und allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Bank- und Börsenwesen. In seinem „Tagebuch eines Börsianers“ schildert der erfahrene Kapitalmarktexperte für die „Kleine Zeitung“ seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse in diesem – auch auf dem Börsenparkett – dramatischen Tagen.  

Mittwoch, 22. April: Willkommen in der Realität

Irgendwie komme ich mir vor wie in einem Schlaraffenland. Free Money, Free Debt und jetzt auch noch Free Oil. Wow! In den USA werden zudem diese Woche auch noch die 1200 US-Dollar Checks verteilt, um die Bürger beim Konsum zu unterstützen. Klingt irgendwie nach einem surrealen Fantasy Film, oder? Aber nein, willkommen in der Realität des Jahres 2020. Der Ölpreis dominiert die Schlagzeilen. Die Lager platzen aus allen Nähten und es will und will sich einfach kein Käufer für das Öl finden. Durch den globalen Shutdown ist die Nachfrage um ein Drittel eingebrochen. Bereits im März waren mehr als 76% der Lagerflächen belegt. Tendenz stark steigend.