Wenn aus Hotels zunehmend Appartements werden

Kleine Zeitung +

Der Bau von Appartements am Faaker See sorgt immer wieder für Kritik. Jetzt wird auch aus Ginas Kinderhotel in Drobollach eine Appartementanlage, die Wohneinheiten sollen aber Hauptwohnsitze sein. Indessen werden „kalte Betten“ kärntenweit zum Problem.

Von Astrid Jäger | 07.00 Uhr, 15. August 2019

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App

So wird Ginas Kinderhotel nach dem Umbau im Sommer 2020 aussehen. 33 Appartements entstehen und sollen an Einheimische vermietet werden © KK/Kinderhotels

Schon vor drei Jahren hat der Bürgermeister der Gemeinde Finkenstein, Christian Poglitsch, gemeint, dass es unter ihm als Bürgermeister keine Widmungen mehr für Appartementanlagen am Seeufer geben wird. Vieles wurde bis zu dem Zeitpunkt aber bereits gewidmet. So hat der Gemeinderat von Finkenstein schon vor Jahren grünes Licht für die Appartementanlage „Seeleben“ gegeben. Die Wohnanlage beim ehemaligen Bad Fürst ist jetzt „ausverkauft“, wie auf „Willhaben“ zu lesen ist.